Variable Stückkosten berechnen: Effektive Methoden und klare Beispiele

Jan Weinland
28.12.2023

Sie benötigen die Berechnung der variablen Stückkosten, um Ihre Produktionskosten zu kontrollieren und Gewinne zu maximieren? Erfahren Sie hier, mit welcher Formel Sie diese “variable Stückkosten berechnen” können und was Sie für eine effiziente Preisgestaltung beachten müssen. Der folgende Artikel liefert Ihnen konkrete Berechnungsansätze und strategische Einblicke, um Ihre Kostenstrukturen zu optimieren.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Variable Kosten sind abhängig von der Produktionsmenge und beeinflussen durch die Berechnung ihrer Stückkosten maßgeblich die Preisgestaltung sowie das Gewinnmanagement von Unternehmen.
  • Die variablen Stückkosten beziehen sich auf die Kosten pro produzierter Einheit und variieren mit der hergestellten Menge, wobei sie sich direkt auf die Einzelkosten der Produkte auswirken.
  • Strategien zur Kostenkontrolle und Optimierung, wie die Automatisierung von Produktionsprozessen oder die Erzielung von Skaleneffekten, können die variablen Stückkosten signifikant reduzieren und zur Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität eines Unternehmens beitragen.

Grundlagen der variablen Kosten

Illustration von variablen Kosten in einem Unternehmen

Die “variable kosten definition” beschreibt, dass variable Kosten eine der Kostenarten sind, die von der Produktionsmenge oder den erbrachten Dienstleistungen eines Unternehmens abhängig sind. Sie verändern sich entsprechend. Sie umfassen beispielsweise:

  • Rohstoffe
  • Materialkosten
  • Hilfsmittel
  • Akkordlöhne

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Höhe der variablen Kosten aufgrund unterschiedlicher Parameter wie Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffpreise von Monat zu Monat variieren kann.

Variable Kosten spielen eine entscheidende Rolle in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens, da sie sowohl die Preisgestaltung als auch das Gewinnmanagement erheblich beeinflussen. Die Kenntnis der variablen Kosten ist unerlässlich für die Berechnung der Deckungsbeiträge und somit für die Festsetzung des Verkaufspreises von Produkten oder Dienstleistungen.

Variable Stückkosten: Eine präzise Definition

Grafik zur Darstellung von variablen Stückkosten

Variable Stückkosten sind Kosten, die pro produzierte Einheit anfallen und nur bei der tatsächlichen Produktion entstehen. Sie umfassen typischerweise die Produktionslöhne und Materialaufwendungen. Diese Kosten werden auch als beschäftigungsabhängige Stückkosten oder variable Durchschnittskosten bezeichnet.

Im Gegensatz zu den Fixkosten, die unabhängig von der Produktionsmenge konstant bleiben, schlagen sich variable Stückkosten direkt in den Einzelkosten der Produkte nieder und variieren mit der hergestellten Menge. Daher ist es wichtig, diesen Unterschied zu verstehen, um die Produktionskosten effektiv zu kalkulieren.

Berechnung der variablen Stückkosten: Die Formel

Berechnungsformel für variable Stückkosten

Die Berechnung der variablen Stückkosten ist ein essenzieller Schritt in der Kostenrechnung. Die Formel zur Berechnung der variablen Stückkosten lautet: Variable Stückkosten = Variable Kosten / Produktionsmenge. Diese Formel wird angewendet, wenn sich die Kosten nicht oder nur mit unzumutbarem Aufwand einzelnen Produkten zuordnen lassen.

Die durchschnittlichen variablen Stückkosten ermöglichen eine Vereinfachung bei der Berechnung pro Stück, wenn sich einzelne Kostenpunkte nicht exakt pro Produkt benennen lassen. Sie werden wie folgt ermittelt:

  1. Summe der variablen Kosten berechnen
  2. Gesamtzahl der produzierten Artikel ermitteln
  3. Summe der variablen Kosten durch die Gesamtzahl der produzierten Artikel dividieren

Dadurch erhält man die durchschnittlichen variablen Stückkosten.

Einflussfaktoren auf die variablen Stückkosten

Die Höhe der variablen Stückkosten kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Ein wesentlicher Bestandteil der variablen Stückkosten sind die Kosten für Rohstoffe, wie zum Beispiel der Einkauf von Kautschuk. Die Optimierung der Einkaufspreise für Rohstoffe durch beispielsweise höhere Bestellmengen kann zu merklichen Einsparungen bei den variablen Stückkosten führen.

Skaleneffekte spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle bei der Senkung von variablen Stückkosten, da mit steigender Produktionsmenge die Kosten pro Einheit oft fallend sind. Jedoch können die variablen Stückkosten bei sehr hoher Auslastung durch progressive Kostensteigerungen, etwa durch Überstundenzuschläge oder extra Wartung, zusätzlich erhöhen.

Optimierung der variablen Stückkosten

Durch Prozessoptimierungen, wie beispielsweise die Automatisierung von Arbeitsschritten, können Unternehmen die variablen Stückkosten signifikant verringern. Eine Steigerung der Produktionsmenge kann durch Skaleneffekte dazu führen, dass variable Stückkosten sinken, weil Fixkosten auf mehr Produkte verteilt werden und Einsparungen durch größere Einkaufsmengen realisiert werden.

Effizienzgewinne, die durch Spezialisierung und Automatisierung der Produktion entstehen, tragen ebenfalls zur Senkung der variablen Stückkosten bei, insbesondere wenn durch spezialisierte Anlagen Durchlaufzeiten reduziert und Ausschuss minimiert wird.

Neben Automatisierung und Skaleneffekten können Unternehmen variable Stückkosten auch durch die Verwendung kostengünstigerer Materialien oder durch die Reduktion von Abfall in der Produktion reduzieren.

Praxisbeispiel: Variable Stückkosten in der Produktion

Produktionsprozess mit variablen Stückkosten

Um besser zu verstehen, wie die Berechnung der variablen Stückkosten in der Praxis funktioniert, betrachten wir einige konkrete Beispiele aus der Produktionsindustrie. Ein Unternehmen, das Bistrotische produziert, erreicht bei einer Produktion von 6.000 Tischen und variablen Gesamtkosten von 48.000 €, variable Stückkosten von 8 € pro Tisch.

In einem anderen Beispiel betragen die variablen Stückkosten für ein hochwertiges Schaukelpferd 880 €, inklusive der Einzelteile und Arbeitskosten. Bei der Herstellung von 1.000 Radiergummis mit variablen Gesamtkosten von 100 € liegen die variablen Stückkosten bei 0,10 € pro Stück, was die Berechnung auch bei geringwertigen Produkten demonstriert.

Variable Stückkosten in Dienstleistungsunternehmen

In Dienstleistungsunternehmen stehen variable Kosten in engem Zusammenhang mit dem Dienstleistungsangebot und variieren mit der Anzahl der erbrachten Dienstleistungen. Die Berechnung der variablen Stückkosten erfolgt durch Division der variablen Gesamtkosten durch die Anzahl der erbrachten Dienstleistungen, wobei ein Teil dieser Kosten auf die jeweilige Dienstleistung entfällt.

Beispiele für variable Stückkosten in Dienstleistungsunternehmen können Materialkosten für Verbrauchsmaterialien sein, die direkt für die Dienstleistung benötigt werden. Es ist wichtig, dass Dienstleistungsunternehmen ihre variablen Kosten sorgfältig kalkulieren, um zu verhindern, dass zu hohe Aufwendungen entstehen.

Der Zusammenhang zwischen variablen Gesamtkosten und Stückkosten

Es existiert ein wichtiger Zusammenhang zwischen den variablen Gesamtkosten und den Stückkosten. Die variablen Gesamtkosten steigen meist mit der Produktion, während die (durchschnittlichen) variablen Stückkosten bei höheren Stückzahlen durch Vorteile wie günstigere Einkaufspreise tendenziell sinken können.

Eine Erhöhung der Produktionsmenge führt in der Regel zu steigenden variablen Gesamtausgaben, gleichzeitig können die variablen Stückkosten sinken, wenn für größere Mengen günstigere Einkaufsbedingungen verhandelt werden. Bei negativen Skaleneffekten steigen die variablen Stückkosten, wenn die Produktion ineffizient wird und der Output an Gütern nicht proportional zum Einsatz an Inputfaktoren wächst.

Die Bedeutung der variablen Stückkosten im Businessplan

Die genaue Berechnung variabler Stückkosten ist essentiell für die Gewinn- und Verlustrechnung in der Finanzplanung eines Unternehmens. Eine detaillierte Analyse und Berücksichtigung variabler Stückkosten in der Finanzplanung ermöglicht die Berechnung von Deckungsbeiträgen und die Erkennung von geringen Gewinnmargen.

Ein gründliches Verständnis der variablen Kosten hilft beim Management von halbvariablen oder gemischten Kosten, die sowohl eine feste als auch eine variable Komponente haben. Variable Kosten, einschließlich der variablen Stückkosten, sind in allen Branchen relevant und müssen im Businessplan sorgfältig geplant werden, um zu ermitteln, ob ein Geschäft gewinnbringend operieren kann.

Kostenkontrolle durch Überwachung der variablen Stückkosten

Variable Stückkosten beeinflussen die Liquidität eines Unternehmens, da sie zusammen mit den fixen Kosten den Cashflow direkt beeinflussen. Daher ist es entscheidend, Strategien zur Kostenkontrolle zu entwickeln, die auf der Überwachung und Optimierung der variablen Stückkosten basieren.

Die Kontrolle variabler Kosten in Dienstleistungsunternehmen kann durch Outsourcing von Logistik oder anderen Bereichen erreicht werden, um die monatliche Neukalkulierung zu vermeiden und die variablen Kosten in fixe Kosten umzuwandeln. Dies zeigt, dass eine effektive Kostenkontrolle die Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität eines Unternehmens erheblich steigern kann.

Vergleich von Fixkosten und variablen Kosten pro Stück

Die Preisbildung eines Produkts oder einer Dienstleistung wird durch die Summe aus fixen und variablen Kosten pro Stück beeinflusst; die Kenntnis dieser Kosten ist entscheidend für die Festlegung des Verkaufspreises. Während Fixkosten wie Mieten und Gehälter unabhängig von der erzeugten Menge konstant bleiben, steigen die variablen Stückkosten proportional zur Anzahl der produzierten Einheiten an.

Die Kalkulation variabler Stückkosten beeinflusst Entscheidungen bezüglich der Wettbewerbsfähigkeit und Festlegung von Verkaufspreisen für Produkte oder Dienstleistungen. Bei der Preisgestaltung müssen Unternehmen sicherstellen, dass die variablen Kosten durch den Verkaufspreis gedeckt sind und dass der Deckungsbeitrag ausreicht, um die fixen Kosten zu decken und Gewinn zu erwirtschaften.

Break-Even-Point: Die Rolle der variablen Stückkosten

Der Break-Even-Point ist der Punkt, an dem Erlöse und Gesamtkosten gleich sind, und ist maßgeblich von den fixen und variablen Kosten abhängig. Durch Kenntnis der variablen Stückkosten können Unternehmen den optimalen Preis für ihre Produkte bestimmen, um den Break-Even-Point zu erreichen oder zu überschreiten, da eine Senkung der variablen Stückkosten den Break-Even-Point senken kann.

Die variablen Stückkosten sind ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung über die Produktionsmenge, da sie zusammen mit den Fixkosten dabei helfen, die Profitabilität von zusätzlich produzierten Einheiten zu bewerten. Sie sind also entscheidend für die Berechnung des Deckungsbeitrags und für die grafische Ermittlung des Break-Even-Points, der dort liegt, wo sich Umsatz und Kosten überschneiden.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir die Grundlagen der variablen Stückkosten erläutert, ihre Berechnung und Optimierung diskutiert, und ihre Bedeutung in verschiedenen Kontexten, einschließlich der Produktion und Dienstleistung, beleuchtet. Wir haben auch gesehen, wie sie zur Preisbildung beitragen, und ihre Rolle bei der Bestimmung des Break-Even-Points analysiert. Mit einem soliden Verständnis der variablen Stückkosten können Unternehmen fundierte Entscheidungen treffen, die ihre Profitabilität verbessern.

Häufig gestellte Fragen

Was gehört zu den variablen Stückkosten?

Zu den variablen Stückkosten gehören beispielsweise die Kosten für Rohstoffe, Material, Waren, Hilfsmittel, Akkordlöhne und Frachtkosten. Daher steigen die variablen Kosten mit der Produktionsmenge.

Was ist die variable Stückkostenfunktion?

Die variable Stückkostenfunktion beschreibt die Kosten, die sich bei Änderungen der Produktionsmenge verändern. Sie ist wichtig, um die optimale Auslastung und Effizienz der Produktion zu beurteilen.

Was sind fixe und variable Stückkosten?

Fixe Stückkosten bleiben konstant, unabhängig von der Produktionsmenge, während variable Stückkosten pro produziertem Gut gleich sind.

Wie berechne ich Variable?

Um Variable zu berechnen, können Sie die Formel "Variable Kosten = Variable Kosten pro Einheit * Produktionsmenge" verwenden oder die Gesamtkosten durch die Produktionsmenge teilen, um den Stückpreis zu erhalten. Durch diese Methoden können Sie die variablen Kosten bestimmen.